RT Myriad - шаблон joomla Joomla

Kulturhistorische sehenswürdigkeiten

Patriarchenhof

Das monumentalste Gebäude des 19. Jahrhunderts in Vojvodina. Es stellt eine Kombination aus Barock und Pseudo-Renaissance Stil dar. Der Hof beherbergt das Schatzkammer-Museum der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Heute ist der Patriarchatshof der Sitz des Bischofs von Srem und hat den Status einer Sommerresidenz des serbischen Patriarchen.

 

 

Kathedrale

Kirche gewidmet dem Hl. Nikolaus, im Jahr 1762 erbaut. Diese einschiffige Kirche ist eines der schönsten Beispiele der Architektur des 18. Jahrhunderts in Vojvodina. Der Ikonostas gilt als ein Meisterwerk der serbischen Barockmalerei. Im Altarraum ist ein Reliquienbehälter mit den Reliquien von Hl. Arsenije Sremac, einem weiteren serbischen Erzbischof. Die Kirche erhielt ihr heutiges Aussehen nach dem Wiederaufbau im Jahr 1909/1910.

 

Das Gymnasium von Karlovac

Das älteste serbische Gymnasium, das 1791 gegründet wurde. Das heutige Gebäude wurde 1891 als Stiftung des serbischen Patriarchen German Anđelić und seines Bruders Stevan errichtet. Heute ist das Gymnasium von Karlovac ein philologisches Gymnasium, in dem zeitgenössische und klassische Sprachen gelernt werden.

 

Trinkbrunnen "Vier Löwen"

Trinkbrunnen "Vier Löwen" - 1799 zu Ehren der Fertigstellung des ersten Wasserwerks von Karlovac erbaut. Der Trinkbrunnen wurde von Prof. Dr. Miodrag Radulovački, ehemaligem Schüler des Gymnasiums von Karlovac, im Oktober 2007 erneuert. Die Legende besagt, dass jeder, der Wasser aus diesem Brunnen schöpft, eines Tages nach Sremski Karlovci zurückkehren wird.


 

Karlovac Priesterseminar

Die erste serbisch-orthodoxe Kirche wurde 1794 von Metropolit Stefan Stratimirović gegründet. Das Gebäude, in dem sich das Priesterseminar des Hl. Arsenije befindet, wurde vom Patriarch Georgije Branković im Jahre 1900 für die Bedürfnisse der Nationalfonds der Kirche errichtet, beherbergt das SANU Archiv, eine Filiale der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (SANU).

 

Friedenskapelle

Erbaut 1817 an der Stelle, wo der berühmte Karlovac-Frieden (1699) zwischen den Kräften der christlichen Allianz und der Türkei unterzeichnet wurde. Zum ersten Mal in der offiziellen Weltdiplomatie wurde ein Verhandlungstisch verwendet. Auf Beschluss des Wiener Kriegsrates wurde der ursprüngliche Konferenzraum, der aus Holz gebaut war, durch die heutige Kapelle ersetzt.

 

Das Grab von Branko Radičević

Der Grabstein wurde 1885 an einem Ort errichtet, an dem die sterblichen Überreste dieses berühmten Dichters, die aus Wien gebracht wurden, begraben wurden. Das Denkmal wurde in Form einer Pyramide aus Steinblöcken aus verschiedenen Teilen des Landes, in denen Serben lebten, errichtet. Es wurde 2011 dank prof. Dr. Miodrag Radulovački, eines ehemaligen Schülers des Gymnasiums von Karlovac, erneuert.

 

Die römisch-katholische Kirche

Eine katholische Kirche, die 1768 im Barockstil der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht wurde; Das Portal der Kirche ist eines der schönsten Beispiele des Barock in dieser Region. Es wurde an einem Ort errichtet, an dem einst die Benediktinerbasilika stand. Die Kirche wurde mehrmals umgebaut und erweitert.

 

Das Kloster der Darstellung der Allerheiligsten Mutter Gottes (Obere Kirche)

Wurde 1746 auf den Fundamenten einer älteren Kirche aus dem 16. Jahrhundert erbaut. Neben vielen Priestern und berühmten Bewohnern von Karlovac, die im Kirchhof begraben sind, ruhen die Patriarchen Serbiens, Georgije Branković und Lukijan Bogdanović, in der Krypta der Kirche

 

Untere Kirche

Die Kirche ist den heiligen Aposteln Petrus und Paulus geweiht. Sie wird zum ersten Mal 1599 urkundlich erwähnt, und auf den alten Fundamenten wurde die Kirche 1719 wiederaufgebaut. Im Kirchenhof befindet sich eine Platane, die heute unter dem Schutz des Staates steht und ein prächtiges Naturdenkmal von Sremski Karlovci darstellt.

 

Magistrat

Wurde zwischen 1808 und 1811 im neoklassischen Stil erbaut. Das bedeutendste Ereignis im Zusammenhang mit dieser Institution ist die Verkündigung des Serbischen Herzogtums vom Balkon dieses Gebäudes im Mai 1848. Heute befindet sich der Sitz der Gemeinde Sremski Karlovci im Gebäude des Magistrats.

 

Theologisches Seminar

Ein Internat für Schüler der Theologieschule in Karlovci, gegründet 1903 von Patriarch Georgije Branković, der die Bedeutung des Internats für die Zukunft Theologieschule und ihrer Schüler erkannte und beschloss ein Seminar auf eigene Kosten zu bauen.

 

Stefaneum

1903 auf Initiative von Patriarch Georgi Branković als Internat erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Stefaneum ein ähnliches Schicksal wie andere Denkmäler. Heute befindet sich hier das Institut der serbischen Bevölkerung, das von der serbischen Weltgemeinschaft gegründet wurde.

 

Vrangel Denkmal

Das erste Denkmal für die russische Emigration in der Welt, die im Jahr 2007 errichtet wurde und dem General der russischen Armee Petar Nikolajewitsch Vrangel gewidmet ist. Das Denkmal ist das Werk des russischen Bildhauers Vasily Azemsa.

 

Alte Apotheke

Eine der ältesten Apotheken in Vojvodina, wurde 1890 gebaut und arbeitet immer noch. Ludwig Strasser ist ihr Gründer und sie zeichnet sich durch das Interieur aus, das in Venedig entstand, um das Ambiente der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nachzubilden.

 

Aussichtspunkt

Ein Ort mit Blick auf Sremski Karlovci, seine kulturhistorischen Denkmäler und die Ebene von Bačka. Die führende Designerin dieses Gebäudes war Gina Mrkić, Diplomarchitektin mit ihrem Team. Der wichtigste Teil des Aussichtspunktes ist eine offene Bühne mit zwei Ebenen, auf der sich ein vergoldetes Kreuz befindet (an einer Stelle, wo ein hölzernes Kreuz vor Jahrzehnten stand), und der Skulptur des Dichters Duško Trifunović, einer Arbeit des akademischen Bildhauers Stevan Filipović.


 

 

image

Premier
Prezident Hotel

Adresse: Karađorđeva 2
Tel: +381 21/884-111
Weiterlesen
image

Hotel
„Dunav“

Adresse: Dunavska 5
Tel: +381 21/884-008
Weiterlesen
image

Villa
„Prezident“

Adresse: Belilo 71
Tel: +381 21/298-33-25
Weiterlesen
image

Zimmer
"Belilo 69“

Adresse: Belilo 69
Tel: +381 21/2984-101
Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3